Stadtkantine

mosaique – Haus der Kulturen

Das "offene Wohnzimmer" im Herzen Lüneburgs

Corinna Krome

Vorgestellt von:
Corinna Krome

Eigentümerin, Gründerin und Vereinsvorsitzende
mosaique – Haus der Kulturen

Keyfacts

Eröffnung: 2018
Projekt zur Revitalisierung der Innenstadt

#14

Ein Haus für alle – und für eine lebendige Innenstadt

Mit dem mosaique – Haus der Kulturen hat Corinna Krome einen Ort geschaffen, der Vielfalt lebt. Dabei geht es nicht nur um die Förderung von Kultur, sondern das mosaique ist auch Wohngemeinschaft, Begegnungsstädte und Ausdruck einer lebendigen Nachbarschaft – mitten in Lüneburgs Innenstadt.

Mit seinen rund 75.300 Einwohnern gehört das niedersächsische Lüneburg zu den deutschen Mittelstädten. Also zu den vielen, die nicht nur seit Corona mit Leerstand und „Filialisierung“ ihrer Innenstädte kämpfen. Corinna Krome und ihre Mitstreiter setzen dieser Einfalt einen Ort der Vielfalt entgegen: Ihr mosaique – Haus der Kulturen ist seit seiner Eröffnung 2018 ein lebendiges Projekt rund um das Zusammenleben und den Austausch von Menschen.

Mehr als 300 Ehrenamtliche engagieren sich im mosaique – Haus der Kulturen und bieten ein Programm mit Tanz, Musik und Kultur sowie Sprachkurse und Beratungsangebote. In den Schaufenstern des mosaique haben Künstler die Gelegenheit, ihre Werke auszustellen. Für die Gründerin Krome geht es darum, Verbundenheit und Engagement innerhalb Lüneburgs zu fördern: „Das Projekt wird zu dem eigenen Projekt und die Stadt wird zu der eigenen Stadt.“

In der Stadtkantine #14 berichtet Corinna Krome von den Herausforderungen und Chancen eines solchen Gemeinschaftsprojekts für eine lebendige Nachbarschaft und Innenstadt.

STADTKANTINE #14 verpasst?
Jetzt den Web-Talk als Video anschauen

Best-Practice-Beispiel: mosaique - Haus der Kulturen

Lessons Learned aus der Stadtkantine #14

Platz für das Eigene
Umsetzungsphasen sowie Angebote, die Platz für die eigene Idee geben, bei denen die Bevölkerung an dem Projekt mithilft, selbst entwickelt oder durchführt, fördern Verantwortungsgefühl und Engagement. Das Projekt wird zu dem eigenen Projekt und die Stadt wird zu der eigenen Stadt.

Niedrigschwellige Angebote für ein heterogeneres Stadtbild
Angebote z.B. auf Spendenbasis ermöglichen einen Zugang für alle und wirken Ausgrenzungen entgegen. Jede:r gibt so viel er oder sie kann.

Mutig sein und groß träumen
Um ein Projekt umzusetzen, ist es von Bedeutung mutig zu sein und einfach anzufangen.

Transparenz
Projektidee und Prozess sollten von Anfang an mit der Bevölkerung kommuniziert werden, um Teilhabe zu ermöglichen und eine breite Masse mitzunehmen.

Teamdiversität
Ein heterogenes Team gleicht gegenseitig Schwächen und Stärken aus und entwickelt somit sein volles Potenzial.
Beteiligung ist gut, funktioniert aber nicht immer. Wenn schnelle Entscheidungen gefordert sind, hilft ein kleines Team, das die Entscheidungen trifft.

Zeit vor der Umsetzung
Bevor das Projekt in die Umsetzungphase geht, ist es wichtig genügend Zeit im Vorhinein einzuplanen, um mögliche vorgefasste Meinungen von möglichen Multiplikator:innen zu zerschlagen.

Synergien schaffen durch das Zusammenbringen verschiedener Akteur:innen
Unterstützer:innen und Multiplaktor:innen an einen Tisch bringen und genügend Raum für Diskussion und gemeinsame Ideen einplanen.

Fördermitglieder:innen als die wichtigste Finanzquelle
Neben Einkünften von Spenden, Miete und Projektförderungen geben Fördermitgliederbeiträge Sicherheit, Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit für die zukünftige Finanzierung des Projektes.

Ein offener und geschützer Raum zur selben Zeit
Um einen geschützten Raum zu schaffen ist es manchmal notwendig, den öffentlichen Charakter des Raumes hinten anzustellen. So kann es zum Beispiel Öffnungszeiten geben, an denen der Raum nur für eine bestimmte Gruppe von Menschen geöffnet ist, um ihnen einen privaten und geschützten Raum zu bieten.

Ein Stein bringt den anderen ins Rollen
Wenn das Projekt/Konzept positive Auwirkungen auf den Stadtraum hat, birgt es die Möglichkeit das Projekt auch auf andere Räume der Stadt auszuweiten.

Vernetzung in der Stadt
Wenn die Vereinsmitglieder:innen und andere Multiplikator:innen gut vernetzt sind, fällt der Prozess/die Umsetzung
leichter und geht schneller.

Copyright/Fotos: mosaique – Haus der Kulturen

Weitere Erfolgsprojekte entdecken

Stadtkantine #24

Hamburger Ding

Jens-Michael Janssen stellt in der 24. STADTKANTINE das „Hamburger Ding“ vor. Der Cross Community Space bietet Räumlichkeiten für Co Working, Meetings/ Events, Sport/ ESport, Produktion/ Podcasts und Gastronomie.

Weiterlesen »
Stadtkantine #22

Markthalle Herford

Bettina Harre stellt in der 22. STADTKANTINE die Markthalle Herford vor. Die ’neue alte‘ Markthalle in der Herforder Innenstadt, die neben den klassischen Angeboten einer Markthalle, auch Veranstlatungen und weitere Formate anbietet.

Weiterlesen »
Stadtkantine-Web-Talk-Projektblog-Hertie-Lünen
Stadtkantine #21

Revitalisierung des ehemaligen Hertiekaufhauses

Heute weist das ehemalige Hertie-Kaufhaus eine funktionale Mischnutzung auf, die von barrierearmen Wohnen über Gastronomie und Verkaufsflächen bis hin zu Dienstleistungen wie Arztpraxen reicht. Astrid Linn stellt in der 21. Ausgabe der STADTKANTINE die Revitalisierung des Hertiekaufhauses vor.

Weiterlesen »